Ksenia Les

The Chosen Family

Ksenia Les porträtiert die Geschichte der Familie Morozovy, die seit dem Jahr 2009 insgesamt 13 Kinder und Geschwister adoptiert hat. Die Familie bekommt 8000 Rubel pro Kind monatlich (etwa 100 Euro) und darf einen ehemaligen Kindergarten als Wohnhaus benutzen. Das Ehepaar lebt an der Armutgrenze und hat auch deshalb Schwierigkeiten mit der Erziehung der Adoptivkinder. Ordnung und Hausregeln werden durch starke autoritative Methoden durchgesetzt. Trotzdem nennen alle Kinder ihre Eltern „Mama“ und „Papa“ und genießen ein Leben ohne große Zukunftsängste.   Nur wenige Familien in Russland sind bereit zur Adoption aufgrund möglicher Vorurteile der Gesellschaft und Angst vor traumatisierten Kindern. Waisenkinder, die nicht in Adoptivfamilien sondern in Heimen groß werden, bekommen oft keine angemessene psychische sowie physische Pflege. Waisenkinder werden in Russland oft als Alkoholiker, Kriminelle oder „zu dumm zum Arbeiten" stereotypisiert.

Ksenia Les depicts the story of the Morozovy family in Kaliningrad, Russia, who adopted 13 children (including siblings) starting in 2009, after their own children grew up and left the house. The family receives 8000 rubles subsidy per child per month (approximately 100 euros) and is allowed to live in a former kindergarten. The parents, Larisa and Sergey, a former construction store chain manager and her employee, live on the poverty line and struggle to properly educate the children. Order and house rules are strictly enforced through authoritative methods but all of the children nevertheless call Larisa and Sergey "mom“ and "dad“ and enjoy a life without existential fears. Adoption is rare in Russia, due mostly to societal prejudices and the fear of raising traumatized children. Children who grow up in orphanages in Russia are often neglected and don't receive adequate psychological and physical care. Former orphans are assumed to be alcoholics and/or criminals and are often considered “too dumb to work.“

www.kseniales.de