Lioba Keuck

Kletzin - Von Fluchtlinien und Fixpunkten

Im Herbst 2015 ziehen in den leerstehenden Plattenbau eines kleinen Dorfes in Mecklenburg-Vorpommern plötzlich 120 Geflüchtete aus Syrien, Afghanistan und Eritrea. Nur nach einer zweistündigen Wanderung entlang einer langen Alleestraße erreichen sie die Infrastruktur der nächsten Kleinstadt. Die Zeit ist geprägt von Skepsis und Annäherung, Ängsten und Hoffnungen. Als Beobachterin dokumentiert Lioba Keuck den Prozess von Konfrontation und Kontakt im Dorf und begibt sich auch auf Spurensuche eigener familiärer Fluchtgeschichte.
Das neue Miteinander legt manch tiefe Wunde bloß und öffnet teils doch ungeahnte Türen für Beziehungen. Auf der Seite der Neuankömmlinge steht der erlittene Heimatverlust und die Herausforderung des Ankommens in der Fremde, auf der Seite der Alteingesessenen stehen die Fluchtgeschichten der Region nach dem zweiten Weltkrieg und die Verarbeitung des geteilten Deutschlands.    
Die Gegenüberstellung von Gesprächen über Heimat, Flucht, Ankommen, Fremde, Offenheit und Ablehnung zeigt eine oft verblüffende Ähnlichkeit der Geschichten. So wird das Haus am Dorfrand für eine Zeit exemplarischer Austragungsort von völlig neuer Begegnung mit dem Anderen und dadurch mit sich selbst.

In 2015, 120 refugees, mostly from Syria, Afghanistan and Eritrea, suddenly and quickly moved into an empty tower block in a tiny village in Mecklenburg-Vorpommern. It is a two-hour walk along a rural road to the next small town. Time is marked by skepticism and rapprochement, by fears and hopes. As an observer, Lioba Keuck documents the process of confrontation and contact in the village and also sets out in search of her own family´s stories of escape and migration in the region.
The clash of cultures reveals deep wounds while inviting unexpected interactions and relationships. On the one hand, there are the newcomers, suffering from the loss of home and the challenge of arriving in a new and strange place. On the other hand, there are the long-established inhabitants, large numbers of them with their own stories of flight during the massive migration after the Second World War, and many of them still dealing with the aftermath of a divided Germany.
The juxtaposition of conversations about home and homeland, fleeing, arrival, foreigners, openness and rejection, often illustrate a startling similarity in their stories. The house at the edge of the village becomes, for a time, a living example of new encounters with the "other“ and, therefore, with oneself.

www.liobakeuck.de