Tim van den Oudenhoven

Horror Vacui

Wer gab uns den Schwamm, um den ganzen Horizont wegzuwischen? (Nietzsche)

Tim van den Oudenhoven (°1983) zeigt in seiner Serie „Horror Vacui“ (Angst des Leerens), isolierte nächtliche Landschaften in einem nachtschwarzen Ozean. Diese Angst vor dem Nichts, oft als Bewältigungsmechanismus beschrieben, wird durch den Gebrauch von tiefem Schwarz widergespiegelt, eine Fläche, die nicht mehr gefüllt werden kann. Das Schwarz ist die Farbe der Negation, eine destruktive Kraft, die alles überzieht oder, wie bei Goethe, das Resultat einer Zerstörung. Wie bei einem Schwarzen Loch wird alles reingezogen: Wie lange dauert es noch, bis man das Licht ausschaltet und wir uns im reinen Schwarz befinden?   
Im Gegensatz zur traditionellen Landschaftsfotografie sind die Details, der Horizont und jedes andere Element, die als Referenzpunkt dienen könnten, völlig abwesend. Eine befriedigende Orientierung kann nur durch den Einsatz der Erwartungen erreicht werden, die wir von der Landschaft haben. 
Die kleinen Inseln, die in der schwarzen Leere gezeigt werden, sollen anziehen und ein Unwohlsein hervorrufen, dass gleichzeitig vertraut und fremd ist. Diese unheimliche Erfahrung steht immer im Zentrum.   

Who gave us the sponge to wipe away the entire horizon? (Nietzsche)

In his series Horror Vacui (Fear of the Void), Tim van den Oudenhoven shows isolated nocturnal landscapes in a sea of black. This fear of the void, often described as a coping mechanism, is reflected by the use of intense black, a space that can no longer be filled. Black acts as the colour of negation, a destructive force that covers all or, as in Goethe’s colour theory, the result of destruction. Like a black hole, everything gets sucked into it: How long will it take before the last light is extinguished and we are left with nothing but pitch black?  
In contrast to traditional landscape photography, the details, the horizon and virtually every other element that could serve as a point of reference are completely absent in van den Oudenhoven's work. A satisfactory orientation can only be achieved by employing the viewer’s own expectations about the landscape. The small islands that are shown in the images attract the onlooker's attention and create an aesthetic, yet uncanny viewing experience.

www.timvandenoudenhoven.com